Zerbrechliche Orte

Ron Corbett im Gespräch mit Carsten Germis

Das Wetter spielt in diesem Roman eine große Rolle. Für diese Jahreszeit ist es wärmer als sonst, der Winter lässt lange auf sich warten. Welchen Einfluss haben das Klima und die abgelegene Landschaft, die sich von Nordkanada bis zu den Great Plains erstreckt, auf Deine Figuren und Geschichten?
Das ist eine gute Frage. Der Schauplatz ist tatsächlich sehr wichtig für die Yakabuski-Geschichten. Oft fungiert er als weiterer Protagonist. Dafür gibt es mehrere Gründe. Der wichtigste ist, dass ich gerne beschreibende Passagen schreibe und es mir Spaß macht, die Landschaft um meine Heimatstadt Ottawa und nördlich von Ottawa zu schildern, wo sich die Northern Divide befindet. Es ist eine abgelegene Landschaft. Man kann sich leicht vorstellen, dass dort sehr viele Dinge passieren. Was das Wetter angeht, so würde ein späterer Wintereinbruch als üblich an einem Ort wie der Northern Divide die Menschen verunsichern, sie aus dem Konzept bringen. Das war das Gefühl, das ich zu Beginn der Geschichte erzeugen wollte.

Wie nordkanadisch sind Deine Romane?
Nun, die Nördliche Wasserscheide ist ein realer Ort, es gibt sie. Man kann sie also mehr oder weniger auf einer Karte lokalisieren. Sie ist eine der großen kontinentalen Wasserscheiden in Nordamerika; sie führt Flüsse, sie führt Wasser, entweder nach Norden – in die Arktis – oder nach Süden, zum Mississippi und schließlich in den Golf von Mexiko. Die Yakabuski-Geschichten spielen genau dort, wo die Wasserscheide durch Nordkanada verläuft.

Aber meine Romane sind natürlich fiktive Geschichten, also ist Springfield eine erfundene Stadt und ein erfundener Fluss. Es ist alles erfunden oder neu ausgedacht. Lege deinen Finger irgendwo hin, wo die Wasserscheide durch Nordkanada verläuft – vielleicht nicht gerade durch Labrador – und ich sage dir, dass du genau richtig liegst.

Frank war Soldat und hat auf dem Balkan gesehen, was Menschen Menschen antun können. Inwieweit beeinflusst dies seine Arbeit als Polizeibeamter?
Zu einem großen Teil. Das ist einer der Gründe, warum er nach Hause gekommen ist. Er sah, wie zerbrechlich ein Ort sein kann, wie er zerstört werden kann, ohne Vorwarnung, aus Gründen, die man nicht kontrollieren kann, die man nicht verstehen kann. Als er sah, dass es edel ist, einen Ort zu schützen, Menschen zu schützen – er diente als Mitglied der Schutztruppe der Vereinten Nationen – und zwar auf eine bewusste, methodische und durchdachte Art und Weise, beschloss Frank, dass er vielleicht nicht alle Probleme der Welt lösen konnte, aber wahrscheinlich einige. Es war Zeit für ihn, nach Hause zu gehen.

Landbesitz, Diamanten und jahrhundertelange Feindschaft zwischen ethnischen Gruppen spielen in dem Roman eine Rolle. Wie realistisch ist das im modernen Kanada?
Ich glaube, dass Landbesitz in jedem kolonialen Land eine übliche – fast schon rückständige – Geschichte ist, wobei Kanada sicherlich ein Musterbeispiel für diese Geschichte ist. Wer hat einen rechtmäßigen Anspruch auf das Land, das vor vierhundert Jahren kolonisiert wurde? Wer hat heute ein Anrecht auf den Reichtum dieses Landes? Dies ist eines der Themen, die in CAPE DIAMOND und auch im nächsten Roman, Mission Road, behandelt werden.

Spielt die ethnische Zugehörigkeit im organisierten Verbrechen wirklich noch eine Rolle oder ist doch nichts so, wie es scheint?
Es gibt immer noch ethnische Gangs. Meine irische Gang – die Shiners – stammt aus einem anderen Jahrhundert. Ich habe sie in die Gegenwart versetzt. Aber es ist Fiktion, oder? Ich habe ein bisschen Spaß dabei.

Wie hast Du diesen Roman recherchiert?
Als Journalist war ich schon ein paar Mal an der Northern Divide, ich kenne also den Ort und die Umgebung. Als Wirtschaftsredakteur für den Diamantenabbau – das ist Teil meines Hintergrunds – bin ich mit der Branche vertraut. Vielleicht gehe ich auch ein wenig anders an die Recherche heran als mancher Romanautor. Ich verbringe nicht Wochen damit, einzelne Fakten aufzuspüren. Ehrlich gesagt, schreibe ich sie oft einfach aus der Geschichte heraus. Ich schreibe auch Sachbücher – auch das ist Teil meines Hintergrunds –und ich schreibe Belletristik. Ich mag Belletristik unter anderem deshalb, weil ich mir nicht den Kopf über die Richtigkeit irgendwelcher unwichtiger Fakten zerbrechen muss. Dafür ist die Sachliteratur zuständig.

Es gibt eine ganze Reihe von Leichen. Gehört das für Dich zum Noir?
Ja.

Was reizt Dich am Noir?
Alles. Ich mag die Einstellung. Ich mag die Prägnanz, die Art und Weise, wie die Sprache verwendet wird. Ich mag die Geschichten, die Plots und die Figuren, es ist wirklich mein Lieblingsgenre, auch wenn ich in meinen Lesegewohnheiten eher eindimensional und vielleicht sogar altmodisch bin. Ich lese immer noch Dashiell Hammett. Und er reißt mich immer noch mit. Kürzlich habe ich ein Interview mit einer Krimiautorin gelesen – ich kann mich leider nicht an ihren Namen erinnern – aber sie sagte, Noir sei ihr Lieblingsgenre, weil es, wenn es gut gemacht sei, ›keinen Bullshit‹ gebe. Ich hätte fast laut geschrien – ›Das ist es! Das ist es!‹

Was ist für Dich beim Schreiben wichtiger? Die Charaktere oder die Handlung?
Ich würde wirklich sagen, dass beide gleich wichtig sind, um keinen Verfechter der beiden Richtungen zu beleidigen – für den Fall, dass ich einen von ihnen auf einer Dinnerparty oder so treffe –, aber ich tendiere eher zum Charakter. Ich liebe zum Beispiel einen guten Bösewicht. Und ich denke, dass eine einprägsame Figur jedes Buch lesenswert macht, aber vielleicht kann man nicht dasselbe über eine clevere Handlung sagen. Der jüngste Yakabuski-Krimi – Muskie Falls, das vierte Buch der Reihe – hat eine meiner Lieblingsfiguren: Leon Stoppa. Ich habe mich in Leon verliebt. Ich habe “Muskie Falls” in aller Eile geschrieben, einfach weil ich wollte, dass die Leute diese Figur kennenlernen. Bei einer Handlung hätte ich nicht so empfunden. Also – die Figuren gewinnen.

Der Roman hat ein sehr offenes Ende für einen Thriller. Wird es weitergehen? Werden wir die Gauner in Franks nächstem Fall wiedersehen?
Ja. Ein Krimi sollte immer so geschrieben sein, dass er unabhängig von den anderen Büchern der Reihe gelesen werden kann – falls es sich um eine Reihe handelt – und das ist bei den Yakabuski-Krimis der Fall. Dennoch haben CAPE DIAMOND und das nächste Buch, “Mission Road”, eine starke erzählerische Verbindung, die ich nicht vorenthalten möchte: CAPE DIAMOND endet mit dem Diebstahl von Diamanten im Wert von mehr als einer Milliarde Dollar. “Mission Road” beginnt sechs Wochen später mit den Diamanten, die immer noch verschwunden sind, und einer Schar von Schatzsuchern, die auf der Suche nach dem gestohlenen Schatz zum Northern Divide kommen. Viel Chaos, Wahnsinn – und ja, ein paar Leichen – werden folgen.